Die Website für zeitgemäße Kaninchenhaltung

Geeignete Toiletten für Kaninchen


So benutzen die Kaninchen ihre Toiletten

Stubenreinheit ist bei Wohnungshaltung ein wichtiges Thema. Die meisten Kaninchen benutzen ihre Toiletten ganz von selber, sofern diese ein paar Voraussetzungen erfüllen:

  • großzügige Maße
  • Positionierung unter Futterraufen
  • Sichtschutz von 2-3 Seiten
  • idealerweise auch Sichtschutz von oben
  • Regelmäßige Reinigung

Sehr beliebt sind großzügig bemessene Toilettenschalen (Kaninchen legen sich gerne gemeinsam hinein) unter zu 1-2 Seiten offenen Unterständen, die den Kaninchen gleichzeitig ein Dach über dem Kopf und einen guten Überblick über die Umgebung bieten. Gleichzeitig bevorzugen sie einen Sichtschutz von 2-3 Seiten.

Desweiteren erleichtern sich Kaninchen gerne an ihrem Futterplatz. Daher empfiehlt es sich, die Futterraufen direkt am Unterstand zu befestigen, sodass die Kaninchen beim Fressen automatisch in ihrer darunter befindlichen Toilettenschale sitzen.

Auch in Zimmerecken aufgestellte Toilettenschalen sind erfolgsversprechend. Für viele Kaninchen ist die Überdachung nicht zwingend erforderlich, wenn stattdessen von zwei Seiten "Sichtschutz" durch die Wände des Raums besteht. Probieren Sie aus, was bei Ihren Tieren am besten funktioniert.


Randhöhe

Junge, gesunde Kaninchen springen problemlos auch in Toiletten mit hohen Rändern. Diese haben den Vorteil, dass vergleichsweise wenig Streu und aus der Raufe gezogenes Futter mit nach draußen getragen und im Zimmer verteilt werden.

Körperlich eingeschränkte Kaninchen (z. B. mit Arthrose, Spondylosen, Gleichgewichtsproblemen oder akuten Verletzungen am Bewegungsapparat) benötigen Toiletten mit niedrigem Rand oder einer extra niedrig angefertigten Einstiegsstelle. Achtung: Gerade Tiere mit Arthrose springen mitunter auch über hohe Ränder, obwohl dies ihren Gelenken nicht gut tut!


Toiletten mit und ohne Einstreu für Kaninchen

Alternativ zur Einstreu können auch Inkontinenzunterlagen oder spezielle "Pipi-Pads" in die Toilettenschalen gelegt werden. Außerdem gibt es Typen, bei denen sich ein Plastikgitter über der eigentlichen Schale befindet, sodass weder Streu noch Köttel herausgefördert werden können.


Toiletten mit Einstreu

Die klassische Toilettenschale wird mit Einstreu wie Sägespänen, Holzpellets oder Kokos gefüllt, oft mit einer Schicht Heu oder Stroh bedeckt.

Vorteile:

  • Auf weicher Streu sitzen die Kaninchen besonders bequem
  • Die Kaninchen können in der Toilette scharren
  • Urin wird zuverlässig aufgesaugt
  • Es fällt keine Wäsche an


Nachteile:

  • vergleichsweise viel Müll
  • Manche Kaninchen buddeln ihre Toiletten gerne leer
  • Die Streu kann im Fell oder an Wunden kleben bleiben
  • =>  ungeeignet für Kaninchen mit Wunden, starkem Buddeltrieb oder Problemen mit Filzknoten


Toiletten mit waschbaren Einlagen

Bettauflagen, Inkontinenzunterlagen und "Pipi-Pads" stellen eine Alternative zur Einstreu dar.


Vorteile:

  • Die Kaninchen sitzen weich und bequem
  • Es fällt kaum Müll an
  • Urin wird zuverlässig aufgesaugt
  • Es bleibt keine Streu im Fell oder an Wunden kleben
  • Es kann keine Streu aus der Toilette gebuddelt werden


Nachteile:

  • täglicher Wechsel erforderlich
  • Es fällt vergleichsweise viel Wäsche an
  • meist schlechtere Geruchsbindung als bei Einstreu
  • kein Scharren möglich
  • Manche Kaninchen zerstören die Unterlagen durch Kratzen oder Zernagen
  • =>  ungeeignet für Kaninchen, die weiche Untergründe anknabbern oder zerkratzen


Gittertoiletten ("chinese rabbit toilets")

Diese Toiletten bestehen aus einer Auffangschale und einem darüber befindlichen Plastikgitter. Köttel fallen durch das Gitter in die Auffangschale, auch der Urin sammelt sich dort. Die Schale kann mit Streu gefüllt oder einer Inkontinenzunterlage ausgelegt werden.


Vorteile:

  • Es bleiben weder Streu noch Köttel im Fell hängen
  • Die Toilette kann nicht "leergebuddelt" werden
  • Inkontinenzunterlagen sind vor den Zähnen und Krallen der Kaninchen geschützt
  • Es kann auch Streu verwendet werden, die nicht gefressen werden darf (z. B. Katzenklumpstreu, Strohpellets). Evtl. muss diese mit einer Lage Küchenpapier bedeckt werden: Klumpstreu aus Pflanzenfasern beispielsweise ist für die Kaninchen so attraktiv, dass einige versuchen, sie durch das Gitter hindurch zu fressen!

Nachteile

  • Das Gitter wird permanent mit Urin verschmutzt und muss regelmäßig gewaschen werden
  • Aus den Raufen gezogenes Heu und Grünfutter sammeln sich auf dem Gitter an
  • nicht sehr bequem für die Kaninchenpfoten
  • => ungeeignet für Kaninchen, die gerne stundenlang in ihrer Kloschale sitzen oder bereits Probleme mit Pododermatitis haben