Pflegemaßnahmen und Gesundheitsprophylaxe

Diese Seite gehört mehreren Themenbereichen an.

Sie erreichen diese Seite auch unter:

Kaninchen waschen

Geborgenheit durch Gesellschaft

Ohne einen besonderen Anlass sollten Kaninchen keinesfalls gewaschen oder gebadet werden!

Abgesehen davon, dass Kaninchen wasserscheu sind und unter großem Stress stehen, wenn sie mehr Kontakt mit Wasser haben als bei einem gewöhnlichen Regen, stellt ein durchnässtes Fell ein erhebliches Erkältungsrisiko dar.

Notwendig ist das Waschen bei starker Fellverschmutzung, z.B. infolge einer Durchfallerkrankung, und selten im Krankheitsfall (Fliegenmadenbefall, Dermatitis).

Waschen

Geht es lediglich darum, Verschmutzungen (meist Kot oder Urin) auszuwaschen, sollten Kaninchen nie in ein Bad gesetzt, sondern die betroffenen Körperregionen unter den laufenden Wasserstrahl gehalten werden.

Dies ist für die Tiere erheblich angenehmer und stressärmer, da sie weder "im Wasser stehen" noch ihr kompletter Bauch-Brust-Bereich durchnässt wird noch sie minutenlang "einweichen" müssen. Darüber hinaus gelangen Sie auf die Weise viel einfacher an die verschmutzten Fellregionen. Letztlich ist auch die Fixierung erheblich einfacher, als wenn das Kaninchen einem Bad sitzt und sich somit jederzeit mit den kräftigen Hinterfüßen abstoßen kann.

Vorgehensweise:

Kot- und urinverschmutztem Fell liegt immer eine Ursache zugrunde. Diese muss zügig vom Tierarzt abgeklärt und behandelt werden.

Durchfall ist fast immer auf Ernährungsfehler oder einen Parasitenbefall zurückzuführen. Blinddarmkot im Fell deutet entweder auf Ernährungsfehler hin oder darauf, dass das Kaninchen ihn nicht vom After aufnehmen kann, z.B. aufgrund von Schmerzen bei der Krümmung der Wirbelsäule. Urinverschmutztes Fell zeigt sich meist bei Blasenentzündungen, E.cuniculi-bedingter Inkontinenz oder Grieß / Steinen in der Blase. Mit normalen Kötteln und Urin verschmutztes Fell ist meist die Folge mangelnder Hygiene oder Bewegung. Fehlende Bewegung kann durch Langeweile, Einsamkeit, Schmerzen sowie Gleichgewichtsprobleme hervorgerufen werden. Das Kaninchen bleibt dann einfach in seinen Hinterlassenschaften sitzen.

Medizinisches Bad

Wenn es nicht zwingend medizinisch notwendig ist (z.B. bei Dermatitis oder Fliegenmadenbefall), sollten Kaninchen nicht komplett gebadet werden. Parasiten beispielsweise lassen sich schonender und erheblich stressfreier bekämpfen.

Sollte das Bad unumgänglich sein, können kleine Kaninchen dazu ins Waschbecken gesetzt werden; sollten Sie jedoch über keinerlei Erfahrung verfügen, setzen Sie das Tier sicherheitshalber besser in eine am Boden stehende Schüssel – auch sehr ruhige Individuen sind mitunter erstaunlich fluchtbereit, wenn es darum geht, dem Wasser zu entkommen, und bei einem Sprung aus dem Waschbecken auf die Badfliesen sind schwere Verletzungen vorprogrammiert.

Therapeutische Bäder sind immer nach Anweisung des Tierarztes durchzuführen. Falls das mit einem Medikament angereichterte Badewasser nicht ausgespült werden darf, lassen Sie sich unbedingt einen Stoff-Halskragen mitgeben, den Sie dem Kaninchen bis zur vollständiges Trocknung überziehen können, da es sich nach einem Bad immer ausführlich putzen wird und somit den Wirkstoff aufnehmen würde. Plastik-Halskrägen sind für Kaninchen mit erheblichem Stress verbunden und sollten nur im äußersten Notfall zum Einsatz kommen und schnellstmöglich durch einen Stoff-Kragen ersetzt werden.

Der Wasserspiegel darf maximal bis zur Rückenlinie des Kaninchens reichen, keinesfalls darf sein Kopf unter Wasser gedrückt oder mit Wasser übergossen werden! Um das Fell im Kopfbereich mitzuwaschen, reiben Sie es vorsichtig mit einem Waschlappen ein, den Sie zuvor ins angereicherte Wasser getunkt haben.

Trocknen