Sonstige Utensilien

Instrumente zur Krallen- und Fellpflege

Kurzhaarige Kaninchen brauchen im Normalfall nicht gebürstet und schon gar nicht gekämmt zu werden – sie mögen es in der Regel ohnehin nicht. Während des Fellwechsels oder anderweitig verursachten Phasen starken Haarverlusts ist das tägliche Bürsten hingegen sehr empfehlenswert, da ein Großteil der abgestoßenen Haare ansonsten bei der Fellpflege aufgenommen wird, was zur Bildung von Haarballen (Bezoaren) im Magen führt und schlimmstenfalls den Magenausgang verstopft.

INFO: Magenüberladung

Wählen Sie eine weiche, z.B. aus Naturborsten oder für Babys hergestellte Bürste. Für langhaarige Kaninchen sollten Sie außerdem sowohl einen grob- als auch einen feinzinkigen Kamm parat halten, um das Fell vorm Verfilzen zu bewahren. Verfilzte Stellen müssen vorsichtig herausgeschnitten oder -rasiert werden. Verwenden Sie zum Schneiden unbedingt eine stumpfe, d.h. vorm abgerundete Schere, um auch ein plötzlich strampelndes Kaninchen nicht zu verletzen!

Die Krallen von Kaninchen, die sich viel auf rauem Boden (Steinplatten, Kies, …) bewegen und/oder die Möglichkeit zu intensivem Graben besitzen, nutzen sich in vielen Fällen von selbst ausreichend ab. In den meisten Fällen müssen Sie jedoch mehr oder weniger häufig nachhelfen. Verwenden Sie immer eine spezielle Krallenschere oder -zange aus dem Zoofachhandel, um Verletzungen - z.B. ein Splittern oder Einreißen durch plötzliche Abwehrbewegungen - vorzubeugen.