Innenhaltung

Kaninchenzimmer

Ein ganzer Raum, der allein den Kaninchen zur Verfügung gestellt wird, setzt eine große Kompromissbereitschaft vonseiten des Besitzers voraus, bietet den Tieren aber mit ausreichend Strukturierung einen herrlichen Abenteuerspielplatz.

Welche Zimmer sind geeignet?

Checkliste Einrichtung

Kaninchen benötigen in ihrem Zimmer:

Ausführliche Informationen zur Einrichtung und Gestaltung finden Sie unter dem folgenden Link:

Untergrund

Fliesen, Laminat-, Parkett- sowie zu glatte PVC-Böden sind für die Kaninchenhaltung ungeeignet. Zwar gewöhnen sich die Tiere mit der Zeit daran, auf dem glatten Untergrund zu hoppeln, doch ein (gefahrloses) Rennen und Springen z.B. ist darauf nicht möglich.

Kurzfaserige Teppiche bieten den Kaninchen optimalen Halt beim Hoppeln und sind daher sehr zu empfehlen, sofern die Kaninchen sie nicht als "Toilette" benutzen. Die Folge wären ein "Waschmarathon" sowie ein penetranter Geruch, was nicht nur sehr unangenehm, sondern auch schädlich für die Atemwege von Mensch und Tier ist.

Eine gute Alternative zu Teppichen stellt angerauter PVC-Boden dar. Es lohnt sich, hier weniger auf den Preis als viel mehr darauf schauen, dass er wirklich schön rau und griffig ist, da die Kaninchen ihr Leben darauf verbringen werden und ihre Lebensqualität beträchtlich eingeschränkt wäre, wenn sie sich nicht optimal fortbewegen könnten. Hierzu zählt nicht nur normales Hoppeln - dieses erlernen viele Kaninchen durchaus auch auf rutschigem Boden - , sondern auch Springen, ausgiebiges Strecken, Toben und blitzschnelles Flüchten, wenn sie sich vor etwas erschrecken. All dies muss den Tieren unbedingt möglich sein, ohne dabei auszurutschen.

Billig-PVC ist meist nicht nur zu glatt, sondern auch dünn wie Papier, wodurch er Wellen schlägt und früher oder später einreißt. Investieren Sie daher lieber von vornherein in einen Boden, der nicht nach wenigen Monaten ausgetauscht werden muss.

Strohmatten sind für die Kaninchen sehr angenehm zum Hoppeln, werden allerdings recht schnell gefressen und wenn die Kaninchen sich darauf erleichtern, müssen sie entsorgt werden.

Komplett eingestreute Zimmer sind eine Alternative für sehr unsaubere Kaninchen, da die Geruchsentwicklung so am besten gehemmt wird. Nachteile sind die aufwändige Reinigung und en möglicherweise zu weicher Boden, auf dem die Kaninchen schlecht rennen und toben können. Daher sollte zumindest teilweise nur dünn eingestreut werden. Die Wände müssen gut vor Urin und feuchter Streu geschützt werden (siehe nächster Absatz).

Allgemein zum Thema Stubenreinheit informieren können Sie sich unter dem folgenden Link:

Schutz der Wände

Wände lassen sich relativ einfach und optisch ansehnlich schützen, indem der unter der Streu verlegte PVC-Boden 30-40 cm daran emporgezogen und erhöht befestigt wird (durch Schrauben oder Holzleisten), alternativ auch durch angeschraubte Plexiglas-, Hartfaser- oder Holzplatten.

Eine weitere Möglichkeit ist die Aufstellung eines zimmergroßen Geheges, indem handelsübliche Metallgitter ringsum 1-2 cm von den Wänden entfernt aufgestellt und miteinander verbunden werden.

Grabemöglichkeiten

In einem Kaninchenzimmer lässt sich meist problemlos ein geräumiger Buddelbereich einrichten. Dieser kann z.B. mit ca. 40 cm hohen Holzlatten abgegrenzt werden, Zutritt verschaffen lässt sich den Kaninchen mittels Rampen oder Stufen. Anschließend wird dieser Bereich mit Erde, Sand oder Rindenmulch aufgefüllt. In den meisten Fällen ist hier ein mindestens wöchentlicher Wechsel notwendig, da Kaninchen ihren Buddelbereich gerne als Toilette benutzen.

Hygiene

Eine gute Hygiene ist unbedingt notwendig, da eine staubige oder permanent nach Urin riechende Luft sehr schädlich für die Atemwege der Tiere ist. Faustregel: Sobald Sie den Raum betreten und die Luft als unangenehm empfinden, sollte gereinigt und gelüftet werden.

Achten Sie vor allem im Winter darauf, die Kaninchen weder längerfristig Kälte noch Zugluft auszusetzen. Wohnungskaninchen bilden kein Winterfell aus und sind daher empfindlich gegenüber Erkältungen und Blasenentzündungen, wenn sie plötzlich den Witterungsverhältnissen ausgesetzt werden. Daher sollte an kalten Tagen für wenige Minuten sturzgelüftet werden, anstatt längerfristig ein Fenster gekippt oder halb geöffnet zu lassen.

Abwechslung

Auch das ideal eingerichtete Zimmer kennen die Kaninchen irgendwann in- und auswändig. Um Langeweile vorzubeugen, ist Abwechslung gefragt. So sollte die Einrichtung regelmäßig umgestaltet und den Kaninchen neue Entdeckungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Auch über Beschäftigung durch den Menschen und durch regelmäßigen zusätzlichen Freilauf in der übrigen Wohnung freuen sich die Tiere sehr.