Die Kaninchen ziehen ein

Liebevoll eingewöhnen

liebevoll eingewoehnen

Haben Sie die Kaninchen Ihrer Wahl gefunden, bringen Sie sie auf direktem Weg in ihr neues Heim. Dort stellen Sie die geöffnete Transportbox auf den Boden, damit die Kaninchen selbst entscheiden können, wann sie den Schritt nach draußen wagen. Dies kann zwar durchaus zehn Minuten oder länger dauern, ist für die Tiere aber deutlich stressärmer als ein direkter "Wurf ins kalte Wasser”.

An heißen Sommertagen sollten Sie die Tiere erst gegen Abend abholen, um sie neben dem umgebungswechselbedingten Stress nicht noch zusätzlich der Hitze auszusetzen. In den milden Abendstunden erwachen die Lebensgeister der Tiere und sie können sich voll und ganz der Erkundung ihres neuen Lebensraumes widmen. Nach der ersten Nacht ist die größte Aufregung in der Regel bereits überstanden.

Wichtig ist, dass Sie Ihren Tieren erst einmal Zeit für sich lassen. Erklären Sie auch Ihren Familienmitgliedern, dass die Kaninchen sich wunderbar bei der Entdeckung ihres neuen Heims beobachten lassen – aber nicht gleich gestreichelt und beschmust werden möchten. Sehr scheuen Kaninchen, die sich in Anwesenheit von Menschen nicht aus ihrem Versteck wagen, schauen Sie vorzugsweise aus der Ferne bei ihrer “Entdeckungstour” zu. In Extremfällen kann es notwendig sein, sich ein ganzes Stück weit entfernt geräusch- und bewegungslos auf den Boden zu setzen. Zum Freundschaftenschließen bleibt noch genügend Zeit, wenn sich die Kaninchen erst einmal in ihrem neuen Revier eingelebt haben.

Grundsätzlich sind Kaninchen umso mutiger, je größer ihre Gruppe ist. Bei drei oder mehr Tieren geht es meist überraschend schnell, bis sie den ersten Schrecken überwunden haben und sich voller Neugier in der neuen Umgebung umsehen. Diese Kaninchen fassen, sofern sie ausreichend auf Menschen geprägt wurden, in der Regel auch binnen kürzester Zeit Zutrauen.

Während der Eingewöhnungsphase sollten die Kaninchen unbedingt weiterhin ihr gewohntes Futter bekommen. Eine Futterumstellung ist immer mit einem gewissen Maß an Stress verbunden und sollte zeitlich nicht gerade mit dem Eingewöhnungsstress zusammenfallen. Fühlen die Kaninchen sich bei Ihnen zu Hause, können und sollten Sie baldestmöglich mit der Umstellung auf gesunde Kost beginnen.

Nehmen Sie sich besonders in den ersten Wochen viel Zeit für Ihre neuen Hausgenossen: Setzen Sie sich zu ihnen und beobachten Sie sie in Ruhe bei ihrem Treiben. Meiden Sie den längeren direkten Blickkontakt zu unsicheren Kaninchen – damit würden Sie die Tiere zusätzlich einschüchtern.

Kommt eines der Kaninchen zu Ihnen gehoppelt, füttern Sie es wann immer möglich aus der Hand. Sprechen Sie dabei ruhig und langsam mit den Tieren, damit sie Ihre Stimme mit etwas Positivem assoziieren. Fressen die Kaninchen Ihnen unbefangen aus der Hand, können Sie allmählich versuchen, sie zu berühren. Zu diesem Zweck füttern Sie ein Kaninchen aus der hohlen Handfläche und streichen ihm dabei zunächst mit dem Daumen über Nasenrücken und Stirn; je nach Reaktion berühren Sie nach und nach auch den Kopf, die Ohren, den Nacken, Rücken und die Flanken.

Achten Sie stets darauf, die Tiere nicht zu überfordern, um ihnen so wenig negative Erlebnisse wie möglich zu bescheren. Anfängliche Geduld und viel Fingerspitzengefühl zahlen sich inform von ruhigen, zutraulichen und vertrauensvollen Tieren aus, die Ihnen viele Jahre Freude bereiten werden.